REQUIEM - am 5. November in der Deutschen Kirche

Requiem<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-murten.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>110</div><div class='bid' style='display:none;'>645</div><div class='usr' style='display:none;'>32</div>

Am 5. November startet in der Deutschen Kirche in Murten das erste der drei Requiem Konzerte.

Ein Händereichen über Gegensätze hinweg. Ein Klangteppich, der es vermag uns in andere Welten zu versetzen und doch unsere Gegenwart wiederspiegelt.

140 Sänger und Sängerinnen, Solisten und Musiker, die 8 Monate intensiv gearbeitet haben, wollen Sie mit den beiden Werken von Karl Jenkins und Raphael Sommer berühren, aufwühlen und begeistern und damit ein Stück Frieden in unsere Welt bringen. Lassen Sie es sich nicht entgehen und sichern Sie sich ein Ticket für eines der einzigartigen Konzerte.

Tickets: » http://www.requiem2017.ch/

Es hat an allen 3 Spielorten noch geringe Kontingente an Karten, eventuell für Kurzentschlossene auch noch an der Abendkasse. Seien Sie herzlich willkommen, wir freuen uns auf Sie!

Wer nicht an einem der Konzerte teilnehmen kann, hat die Möglichkeit am 2. November um 19.30h zur Hauptprobe in die Deutsche zu kommen und so doch etwas von der Musik zu erleben. Der Eintritt ist frei – Kollekte erbeten.

Ute Schmitz


Der Kirchenchor Murten spannt für dieses Projekt mit dem Kath. Kirchenchor Langendorf zusammen, den unser Dirigent, Florian Kirchhofer, ebenfalls leitet. Daher, und zu Ehren des jungen Komponisten Raphael Sommer aus Basel, wird das Werk an drei Orten zur Aufführung kommen.

So, 05. Nov. 2017, 17.00 Uhr, in der Deutschen Kirche Murten
Sa, 11. Nov. 2017, 20.15 Uhr in der Clarakirche Basel
So, 12. Nov. 2017, 17.00 Uhr in der Ref. Kirche Langendorf

Das Orchester besteht aus: Violine, Viola, Violoncello, Flöten, Kontrabass, Horn, Harfe, Pauken und Percussion, sowie drei Frauen- und einer Knabenstimme.

Mit seinem weltweit erfolgreichen Requiem beweist Karl Jenkins, dass er die sakrale Aura uralter religiöser Texte in ganz neue, aber emotional unmittelbar ansprechende Töne zu kleiden weiss. Er äussert sich zu diesem Werk wie folgt: „Grundsätzlich habe ich die üblichen lateinischen Texte verwendet, aber, indem ich wie üblich die Verbindung zu anderen Kulturen suche, habe ich auch fünf japanische Haiku-'Todes'-Gedichte eingefügt.“ Solche Gedichte verwenden normalerweise Bilder aus der Natur, in diesem Fall ist es der natürliche Wasserzyklus, welcher mit dem Leben vergleichbar ist.

Raphael Sommer bleibt im Kern ein klassischer Komponist. Ein anerkannter Künstler, mit viel Erfahrung im Fantasy-Bereich. In Zukunft will er einen Schritt weiter gehen, eine Brücke zu neuen Genres schlagen, als Querdenker die Fantasy-Musikwelt erweitern, mit Rock- und Popkünstlern neue Synergien schaffen. Raphael Sommer ist bereit für musikalische Abenteuer.

Uschi von Niederhäusern




Verantwortlich: Claudia Rickli     Bereitgestellt: 26.09.2017    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch